Aus aktuellem Anlass in Sachen Corona habe ich hier einen Überblick verfasst über die Maßnahmen, die bis vorerst Ende Oktober 2020 in den StimmEnergetics Sessions gelten:

1) Präsenzunterricht findet aussschließlich im Actorfactory Studio statt. Wir können dort mit aussreichend Abstand zueinander Einzelarbeit machen und in kleinen Gruppen bis zu 12 Teilnehmern arbeiten! 

2) IIn den Räumen des Studios gilt außerdem ein den empfohlenen Richtlinien des RKI angepasstes Sicherheits- und Hygienekonzept! Wir achten wir auf Handhygiene, Nies- und Hustetikette, wahren einen Mindestabstand von 1,5 m - 3m (beim Singen) zueinenader und vermeiden direkten Körperkontakt. Da es für unsere Branche leider „noch“ keine breite Testmöglichkeit gibt, wollen wir auf diese Weise dazu beitragen das Infektionsrisiko gering zu halten. Wenn möglich arbeiten wir mit geöffneten Fenstern bzw. lüften viel und regelmäßig.

3) Wer krank ist, MUSS zu Hause bleiben! In diesem Fall können vereinbarte Termine auch kurzfristig telefonisch verschoben bzw. online wahrgenommen werden

4) Das Tragen von Gesichtsmasken ist in der Arbeit mit Atem und Stimme aus meiner Perspektive kontraproduktiv und widersinnig., da es hier um Befreiung und Erweiterung der stimmlichen Möglichkeiten geht. D.h. wir werden ohne Maske jedoch IMMER mit aussreichend physischen Abstand miteinander arbeiten. Die Aussagen und Empfehlungen von Experten über Sinn und Wirksamkeit von Mund-Nasenschutz gehen weit auseinander. Ich respektiere, dass es hier unterschiedliche Sichtweisen gibt! Wer möchte, kann natürlich eine Gesichtsmaske während einer Session tragen. Wer sich dennoch ungeschützt fühlt, sollte lieber auf SE ONLINE-Angebote setzen. 

5) In allen Präsenzkursen / Versammlungen führen wir eine Anwesenheitsliste mit Kontaktdaten, die 4 Wochen lang gespeichert und dann vernichtet werden. Diese vom Berliner Senat vorgeschriebene Maßnahme soll ermöglichen im Falle einer Infektion die Ansteckungskette zurückzuverfolgen und alle Betroffenen umgehend darüber zu informieren. Wer möchte kann sich natürlich auch die seit Juni verfügbare Corona-App aufs Handy laden. In unserem Kontext ist diese Möglichkeit durchaus sinnvoll, jedoch keinesfalls verpflichtend! 

6) Das Wichtigste, nämlich die Arbeit mit dem erfahrbaren Stimmklang, dem verdichteten Atem, der verfeinerten Wahrnehmung von Energiefeldern und des erweiterten Spürens und Hörens von Vibration können wir umsetzen, vertiefen und an die neuen Gegebenheiten anpassen. Darin liegt eine große Chance!